Meine Reise nach Oslo – Reisestipendium

Der Abschied aus Deutschland und der Beginn meiner Reise war besonders emotional, denn er fand an meinem Geburtstag statt. Ab mittags waren Freunde und Familie bei mir Zuhause um zu feiern und sich zu verabschieden. Am späten Abend, nach viel Wein und Essen wurde es dann Zeit aufzubrechen.

Meine Eltern fuhren mit mir nach Ulm, von wo aus ich in einen Nachtzug Richtung Berlin nahm. Der Zug war erstaunlich voll weshalb ich nicht viel Schlaf bekam. Das war aber alles egal, denn ich freute mich riesig auf Berlin und auf das Wiedersehen mit einem sehr guten Freund. Dieser Freund holte mich dann auch vom Bahnhof ab und wir verbrachten drei Tage mit Sightseeing, Essen gehen, Spiele spielen und Wein trinken. Eigentlich wollte ich nur zwei Tage in Berlin bleiben, aber da es so schön war, habe ich beschlossen länger zu bleiben und dafür weniger Zeit in Hamburg, meinem nächsten Stopp, zu verbringen.

Ich nahm also sehr früh morgens einen Zug in Richtung Hamburg, wo ich mit einiger Verspätung (typisch DB) ankam. Dort schlenderte ich einige Stunden durch die Stadt und traf ebenfalls Freunde, bevor ich wieder in den Zug in Richtung Dänemark stieg.

In Dänemark machte ich Stopp in Aarhus, der zweitgrößten Stadt des Landes. Aarhus ist eine malerische Stadt mit sehr beeindruckende historische Gebäude und Kirchen, einen Fluss mit einer schönen Promenade und, nicht typisch dänisch, sehr leckere Pizza. Nach Stadtbummel und Stärkung ging meine Reise in Richtung Norden weiter.

Mein letzter Stopp in Dänemark war Frederikshavn, eine sehr süße, kleine Stadt im nördlichsten Teil von Dänemark. In der Stadt gibt es einige bunte Fischerhäuschen, nette Fußgängerzonen und, auch der Hauptgrund weshalb ich dort war, einen großen Hafen. Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht in einem Hostel führte mein erster Weg sehr früh morgens in einen Supermarkt um ausreichend Snacks und Getränke für den letzten Teil meiner Reise zu kaufen. Diesen letzten Tag verbrachte ich auf der Fähre von Frederikshaven in Richtung Oslo.

Um 8.30 Uhr sollte ich an der Fähre sein, um 9 Uhr legte sie dann ab. Die Fähre riesig groß und hatte sogar ein kleines Casino, ein Restaurant, einen Kinderspielplatz und verschiedene Bars (sogar einen Nachtclub) an Bord. Ich verbrachte den Großteil der 10 Stunden langen Fahrt auf dem Sonnendeck des Schiffes. Von dort war die Aussicht gigantisch, zuerst auf den Haven von Frederikshavn, dann auf das offene Meer und letztendlich auf die Fjorde vor Oslo. Diese letzten drei oder vier Stunden durch die Fjorde war mein absolutes Highlight der Reise. Das Wetter war perfekt, ich hatte strahlenden Sonnenschein, viele Möwen sind um das Schiff geflogen, eine Band hat Musik gespielt und die Landschaft auf beiden Seiten war atemberaubend schön. Ich saß auf dem Sonnendeck und habe in diesem Moment einfach mein Leben genossen. Das war das perfekte Ende meiner Reise und der perfekte Anfang meines Auslandssemesters an der Universität Oslo.

Das Ziel meiner Reise war es, etwas zu erleben und gleichzeitig nachhaltiger zu reisen, weshalb ich mich gegen das Flugzeug entschieden habe. Mir ist bewusst, dass auch die Fähre umwelttechnisch nicht die beste Wahl war. Das nächste Mal, wenn ich ein paar Tage mehr Zeit zur Verfügung habe, reise ich mit dem Zug über kopenhagen, Malmö und Göteborg nach Oslo.  

Mit dem Zug und der Fähre zu meinem Auslandssemester zu Reisen war für mich die perfekte Möglichkeit Freunde zu treffen, neue Städte und Länder zu sehen und ein bisschen Urlaub zu machen vor das neue Semester in Norwegen anfing. Meine Reise zum Zielland wurde so bereits eines meiner Highlights des Auslandssemesters. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich würde jedem, dem sich diese Möglichkeit bietet raten, dasselbe zu tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: